Menü
Oberschule Sohland

Berufsorientierung

Neun Schulen erhalten das »Qualitätssiegel für Berufliche Orientierung«


Neun Schulen erhalten in diesem Jahr das »Qualitätssiegel für Berufliche Orientierung«. »Die Siegelschulen begleiten ihre Schüler in vorbildlicher Weise auf dem Weg ins Berufsleben«, so Kultusminister Christian Piwarz. Neben einer Urkunde und der Siegelplakette erhalten die Preisträger auch eine Prämie von 1.000 Euro.

Im 14. Jahr der Vergabe des Qualitätssiegels für Berufliche Orientierung konnten neun Schulen unter Beweis stellen, dass sie nicht nur gute, sondern herausragende Arbeit in diesem wichtigen Aufgabenbereich von Schule leisten. Darunter sind sechs Oberschulen, zwei Förderschulen und ein Gymnasium. Diese Exzellenzauszeichnung tragen nun 52 Schulen in Sachsen (36 Oberschulen, 11 Förderschulen, 5 Gymnasien). Das Siegel ist vier Jahre gültig. Im letzten Geltungsjahr können sich die Schulen der Rezertifizierung stellen. »Ganz besonders sind die Schulen zu würdigen, die langjährig eine hervorragende berufliche Orientierung leisten und die Rezertifizierung ihres Siegels erreicht haben«, erklärte Piwarz. Mit Blick auf die aktuelle Lage machte der Minister auf die besonderen Herausforderungen durch Corona aufmerksam. Es sei wichtig, neue Wege zu gehen, um Berufsorientierung auch in diesen schwierigen Zeiten bestmöglich für die Schüler umzusetzen.

Ein solides Konzept zur Beruflichen Orientierung, Praxistage und Praktika, fächerverbindender Unterricht in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Ganztagsangebote für ein breites Interessenspektrum, die gezielte Nutzung regionaler Angebote zur Beruflichen Orientierung – das z. B. sind Charakteristika von Siegelschulen. Der Kultusminister betont, dass eine gute und frühe Vorbereitung der Schüler auf Ausbildung und Beruf ohne Unterstützung aus der Wirtschaft und von Eltern nicht möglich wäre.

Die ausgezeichneten Schulen:
Neuzertifizierung:
94. Schule, Oberschule der Stadt Leipzig
Oberschule der Evangelischen Schulgemeinschaft Erzgebirge Annaberg-Buchholz
Werner-Heisenberg-Schule, Gymnasium der Stadt Leipzig

Rezertifizierung:
Pestalozzischule Radeberg, Oberschule
Förderzentrum Albert-Schweitzer-Schule Dresden
Ernst-Zinna-Schule, Förderzentrum der Stadt Leipzig
Gerhart-Hauptmann-Schule Sohland, Oberschule
Oberschule Eibenstock
Evangelische Oberschule "Erhard und Rudolf Mauersberger" Großrückerswalde

(18.11.2020  sachsen.de)

 


Unsere Schule verfügt über ein systematisch aufgebautes, klar strukturiertes Berufsorientierungskonzept, beginnend ab Klasse 5. Die Schülerinnen und Schüler erhalten umfangreiche Kenntnisse und vielfältige praktische Erfahrungen im Bereich der Beruflichen Orientierung. Bei der Umsetzung des Konzeptes ist die kontinuierliche Zusammenarbeit mit den Elternhäusern ein besonderer Schwerpunkt.
Kooperationen mit der regionalen Wirtschaft
Kooperationsvereinbarungen zwischen der Schule mit den regionalen Unternehmen werden jährlich erneuert bzw. aktualisiert. Die Praxiserfahrungen der Schülerinnen und Schüler gehen vom bewussten Umschauen und Kennenlernen bis hin zum Ausprobieren vor Ort. So werden neben den üblichen Betriebsbesuchen Betriebserkundungen angeboten, bei denen die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern die Möglichkeit haben, die Unternehmen der Region zu entdecken und Ausbildungsberufe kennen zulernen.
Projektarbeit und -ergebnisse
Unsere Schule nimmt an dem Projekt "Entdecke Dein Talent in der Schülerwerkstatt" zur vertieften Berufsorientierung in der Klassenstufe 7 und 8 teil. Die SchülerInnen habe die Möglichkeit verschiedene Berufsfelder praktisch auszuprobieren und erhalten Informationen zu regionalen Ausbildungsmöglichkeiten.
Im Rahmen des Projektes „Praxislerntag“ sind die Schüler ab Klasse 8 einmal im Monat einen ganzen Tag in ein Unternehmen integriert und lernen Abläufe und Prozesse sowie Berufsfelder und Anforderungen an künftige Auszubildende kennen.
Folgende Ergebnisse werden im Projekt erreicht:

  • die sozialen und personalen Kompetenzen werden gefördert
  • individuelle Fähigkeiten und Interessen können besser berücksichtigt und damit sowohl schwächere als auch begabte Schüler gefördert werden
  • Schüler werden den Anforderungen hinsichtlich Ausbildungsreife und Ausbildungsfähigkeit eher gerecht und sind deutlich besser orientiert und
  • die Lernmotivation steigt auch im „normalen“ Unterricht. 

Für den Praxislerntag konnten 34 Unternehmen der Region aus den unterschiedlichsten Bereichen gewonnen werden. Mit Hilfe des Projekts werden wichtige Schlüsselqualifikationen entwickelt, die später im Berufsleben unerlässlich sind.
Die Dauer des Praxislerntages bis zum Schuljahresende sichert den Erfolg. Mit der fortlaufenden Dokumentation im Berufswahlpass werden Ergebnisse gesichert und Kompetenzen sichtbar. Am Ende des Schuljahres erhalten die Schüler ein Zertifikat zur Bestätigung ihrer Leistungen.
 
Unser Konzept der Berufs- und Studienorientierung mit seiner gelebten Kooperation zwischen Schule und Wirtschaft hat schon mehrfach hohe Anerkennung erhalten:
 2. Preis „Sächsischer Schule-Wirtschaft Oskar 2010“
 Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung 2012
 2. Platz GroßerSchuleWirtschaftspreis Sachsen 2014
Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung 2015
Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung 2021